Little Room für Leon
Dienstag, 30. Oktober 2012

Der mittlerweile 7-jährige Leon lebt seit seiner 9. Lebenswoche in einer Pflegefamilie in Berlin. Leon ist als 2 Wochen alter Säugling schwer misshandelt worden und hat schwerste Hirnschäden, Epilepsie, Tetraspastik und schwere Sehstörung davon getragen. Seit August 2011 besucht er die Blindenschule in Berlin Steglitz, über die wir von Helenes Helfer von Leon erfuhren.

Zur Berschäftigung und Förderung von Leon im häuslichen Umfeld, legte die Blindenschule der Familie die Anschaffung eines sogenannten Little Rooms ans Herz. Die Familie war nicht in der Lage diese teure Anschaffung zu bezahlen.

Der "Little Room" ist ein variabler Bausatz, der mit verschiedenen Materialien, die an der Decke hängen oder an den Wänden befestigt sind, bestückt ist. Die Gegenstände entsprechen dem Entwicklungsstand des jeweiligen Kindes: Es können klingende Sachen sein, essbare Dinge oder ganz unterschiedliche Materialien. Der Bausatz ist individuell mit den nötigen Materialien bestückt. Untersuchungen haben gezeigt, dass sich geburtsblinde Kinder in solchen Little Rooms viel aktiver verhalten. Diese taktilen, auditiven, kinästhetischen Aktivitäten und Spielabläufe halfen den Kindern ihre räumliche Orientierung zu erlangen. Der kleine Raum schirmt zudem Außengeräusche gut genug ab, damit die Kinder die gegenstandsbezogene Geräusche erlernen können. Den Little Room kann man sich im Detail hier ansehen.

Helenes Helfer e.V. schafft den auf Leon spezifisch ausgerichteten Little Room an.

Es macht Leon viel Spaß darin zu liegen und zu spielen! Wir freuen uns, Leon mit seinem Little Room unterstützen zu können.