Erholung für Benjamin
Samstag, 16. April 2011

Kinder, deren Geschwister schwer krank sind, haben ein schweres Schicksal zu bewältigen.

Benjamin* ist zehn Jahre alt. Sein großer Bruder Dennis*, 16 Jahre, ist seit vielen Wochen schwer krank, nach einer Lebertransplantation arbe iten seine Organe nicht mehr richtig und es geht ihm zunehmend schlechter. Er wurde vor kurzem aus einem Krankenhaus in Nürnberg in das Virchow-Klinikum Berlin verlegt und wird dort auf einer Intensivstation betreut. Die Ärzte wissen nicht mehr, wie sie ihm noch helfen können.

Benjamin, dessen Vater vor zwei Jahren auf tragische Weise ums Leben kam , lebt jetzt vorrübergehend mit seiner Mutter in Berlin. Sie besucht Dennis jeden Tag für einige Stunden im Krankenhaus, während Benjamin in Berlin zur Schule geht. Viel Abwechslung und Ablenkung gibt es nach der Schule für Benjamin nicht, denn die Mutter kann nicht arbeiten gehen und so fehlt es an Geld. Die Mutter teilt ihre Sorgen oft mit ihrem Sohn, der ein sehr ernster und stiller Junge geworden ist. Er muss für sein Alter unheimlich viel Verantwortung übernehmen und wirkt schon wie ein kleiner Erwachsener.

Hier wollen wir helfen und ermöglichen Benjamin einen zweiwöchigen Aufenthalt im „Rosemarie-Fuchs-Haus“ der Björn Schulz Stiftung. Zusammen mit anderen Kindern kann Benjamin 14 Tage lang unbeschwert spielen, toben, lachen, aber auch weinen, wenn ihm danach zu Mute ist. Er kann mal einfach nur Kind sein. Auch die anderen Kinder, die an dieser Reise teilnehmen, haben ein schweres Schicksal erlebt. Benjamin kann sich mit ihnen austauschen, findet in der Gruppe Halt und Schutz und kann neue Kraft für den schweren Weg, der noch vor ihm liegt, schöpfen.

** Namen der Jungen von der Redaktion geändert.