Musiktherapie für Jasmin
Sonntag, 05. Februar 2012

Jasmin* kam im Oktober 2004 zur Welt und lebt mit ihren Eltern und Geschwistern in Hamburg. In den ersten Jahren war Jasmins Entwicklung ganz normal, bis im Jahr 2010 die Diagnose Metachromatische Leukodystrophie (schwere Stoffwechselerkrankung) gestellt wurde. Seit Auftreten der Erkrankung ist der Verlauf sehr rasch voran geschritten. Sie führt innerhalb weniger Jahre zum Tod. Jasmin besucht seit November regelmäßig für mehrere Stunden das Tageskinderhospiz Kinderleben in Hamburg. Unsere Musiktherapeutin Frau Judith Sonntag therapiert sie dort regelmäßig und hat Jasmin bereits in mehreren Therapiestunden kennen gelernt.

Musiktherapie mit Jasmin - erster Bericht nach dem Kennenlernen (Text von Frau Sonntag):

Jasmin ist ein zartes Mädchen, was bei mir sofort den Impuls auslöst, sie (be-)schützen zu wollen. Da sie selbst keine Instrumente mehr aussuchen und sich auch verbal nicht mehr mitteilen kann, ist mehr als bei anderen Kindern ein hohes Maß an Sensibilität gefordert. Dennoch sorgt sie auf ihre Weise für sich: schläft ein, wenn sie müde ist, sucht mit den Augen Blickkontakt, bzw. wendet den Blick ab, hält meine Hand ganz fest, lässt sie nicht mehr los. Ich möchte nun zwei musikalische Sequenzen beschreiben: „Ich nehme zu dem Klangbett, auf dem Jasmin im Musiktherapieraum bei KinderLeben liegt, ein paar kleine Rhythmusinstrumente mit. Eine feine Rassel, die optisch an einen Blumenstrauß erinnert, weckt ihre ganze Aufmerksamkeit; ihre Augen verfolgen die Bewegung der Rassel, dann suchen ihre Augen meine Augen. Warmherzigkeit strahlt sie aus. Ich gebe ihr vorsichtig die Rassel in die linke Hand, bewege ihren Arm/ihre Hand, und sie spielt „wild“ – ich selbst spiele mit einem Mini-Regenmacher dazu. Eine intensive Begegnung im Rhythmus, ein Ausdruck von Lebendigkeit.“ „Mir fällt das Lied ‚Dornröschen war ein schönes Kind‘ ein und ich singe es für Jasmin. In dem Lied, welches nach gleichnamigem Märchen benannt ist und auch dessen Inhalt wiedergibt, taucht zunächst die böse Fee auf und spricht den Fluch, nach dem Dornröschen sterben soll, aus. Dann aber kommt die gute Fee und wandelt den Fluch um in einen hundertjährigen Schlaf, nach dessen Ende der Königssohn sie weckt und das Hochzeitsfest gefeiert wird. Der Schrecken und die Angst werden gewandelt in die Hoffnung und Gewissheit eines guten Endes. Tauchen in der Musiktherapie Lied-Einfälle (hier sogar kombiniert mit Märchen, die für jedes Kind wichtig sind) auf, so sind sie als therapeutische Intervention, als Deutung zu verstehen und lassen das vorherrschende Thema symbolisch greifbar und somit bearbeitbar werden. Und ich habe stark das Gefühl, dass Jasmin sehr wohl ihre Situation versteht.“

Abschlussbericht zur Musiktherapie mit Jasmin von Frau Sonntag (16. April 2012):

Im Februar 2012 verstarb Jasmin. Sie hatte im Zeitraum Oktober 2011 bis zu ihrem Tod insgesamt fünf Musiktherapiesitzungen bei KinderLeben e.V. finanziert durch Helenes Helfer e.V.

Frau Sonntag erinnert sich: "Jasmin ist mir in dieser Zeit sehr ans Herz gewachsen und ihr Abschied von dieser Welt ließ mir gewahr werden: Die Kinder, mit denen Du hier arbeitest, sterben. In dem Moment, wo Du Dich einlässt, beginnt schon das Loslassen. Leben im Augenblick, das sagt sich so leicht… Musik entsteht immer im Augenblick, und im Moment des Verklingens ist sie schon Vergangenheit. Es beginnt die Zeit der Erinnerung."

Wir wünschen der Familie von Jasmin von Herzen viel Kraft und danken dem Team von KinderLeben e.V. für die Zusammenarbeit und ganz besondere unserer Musiktherapeutin Frau Sonntag für ihre wertvolle Arbeit.

*Name geändert.